Totenruhe

    0
    4

    Der Begriff Totenruhe kann in zwei unterschiedliche Bereiche gegliedert werden:

    1. Ruhezeit auf Friedhöfen

    In Deutschland legen die Friedhöfe eine Ruhefrist fest. Grundlage hierfür ist die jeweilige Bodenbeschaffenheit des Friedhofs. Die Ruhefrist soll den natürlichen Zersetzungsprozess sicherstellen als auch die kulturelle Totenruhe/Pietät sichern.

    Die Ruhezeit bewegt sich meist in einem Rahmen zwischen 15 und 35 Jahren.

    2. Straftatbestand Störung der Totenruhe

    Nach § 168 StGB ist die Störung der Totenruhe strafbar.

    Gesetzesauszug:

    • Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten den Körper oder Teile des Körpers eines verstorbenen Menschen, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    • Ebenso wird bestraft, wer eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt oder wer dort beschimpfenden Unfug verübt.
    • Der Versuch ist strafbar.

    Ähnliche Einträge