Ökologische Nachhaltigkeit

Ökologische Nachhaltigkeit auf Friedhöfen

Die Menschen verbinden heutzutage Friedhöfe mit Bestattungen, Trauer und Einsamkeit. Nur wenigen ist bewusst, dass für viele Pflanzen und Tiere der Friedhof ein wichtiger Rückzugsort ist. Gerade in urbanen Gebieten, also in Städten und auf größeren bebauten Flächen, sind die Tiere auf diese Rückzugsorte angewiesen. Denn dort existieren nicht nur Grasflächen, sondern auch häufig wild wachsende Blütenpflanzen.

Insbesondere Insekten wie Bienen sind auf diese Lebensräume angewiesen. Heutzutage sollte man den Friedhöfen viel mehr Beachtung schenken. Sie werden erstaunt sein, welch umfassende Artenvielfalt besteht.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz hat ermittelt, dass ungefähr 10 % der auf den deutschen Friedhöfen wachsenden Pflanzen, zu den seltenen oder gefährdeten Arten zählen und auf der Roten Liste vermerkt sind.

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Auch die Baumbestände auf deutschen Friedhöfen sind häufig sehr alt und wertvoll. Sie bieten im Sommer nicht nur den Menschen Schatten. Gerade alte und höhlenreiche Laubbäume sowie abgestorbene Hölzer bieten den Tieren notwendige Rückzugsorte. Hier fühlen sich Vögel, Fledermäuse und weitere Tierarten heimisch.

Daher sind Friedhöfe viel mehr als nur ein Ort der Kultur. Diese Einrichtungen bieten den Menschen Erholung und Rückzugsmöglichkeiten. Sie schützt unsere Artenvielfalt und bietet diesen die Möglichkeit, auch in dicht besiedelten Regionen zu existieren.

Die Kommunen sollten daher bei der Friedhofsentwicklungsplanung diese schützenswerten Lebensräume berücksichtigen, ausbauen und weiter erhalten.